KZ-Ausschwitz

“Erziehung nach Ausschwitz”

Thedor W. Adorno hat einmal geschrieben

“Wohl sind ein paar Worte über Kälte überhaupt erlaubt. Wäre sie nicht ein Grundzug der Anthropologie, also der Beschaffenheit der Menschen, wie sie in unserer Gesellschaft tatsächlich sind; wären sie also nicht zutiefst gleichgültig gegen das, was mit allen anderen geschieht außer den paar, mit denen sie eng und womöglich durch handgreifliche Interessen verbunden sind, so wäre Auschwitz nicht möglich gewesen, die Menschen hätten es dann nicht hingenommen.”

Im Bezug auf dieses Zitat und das unten abgebildete Bild nehmen wir bezug auf folgende Fragestellungen:

Wie manifestieren sich die Kälte und Gleichgültigkeit, von der Adorno spricht, in der Episode von dem Mercedesfahrer (S. 144 ff.) und in dem Foto von der Erschießung der Juden?
Wo äußert sich Michael zur Erziehung nach Ausschwitz?
Wo wird Berhard Schlinks Skepsis gegenüber einer moralischen Holocaust-Erziehung deutlich?

Deutsche Militärangehörige töten Juden © by Ullstein Bild

Deutsche Militärangehörige töten Juden © by Ullstein Bild

Share and enjoy!Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on TumblrShare on LinkedInShare on RedditShare on StumbleUponPrint this pageEmail this to someone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>