Äußere Erscheinung Michael

Michael in “Der Vorleser”

Michael wirkt vor allen Dingen zu Beginn des Romans sehr verstört und hat ein schlechtes Selbstvertrauen. Erklären kann man das mit seiner Erkrankung an der Gelbsucht. Durch die Beziehung mit Hanna gewinnt er jedoch wesentlich mehr Selbstbewusstsein besonders gegenüber anderen Mädchen. Auch sein schulisches Verantwortungsbewusstsein steigert sich. Im zweiten Teil kann man von einer gewissen Rückentwicklung sprechen, weil Michael durch das Fehlen von Hanna sehr verstört wirkt, was er selber als eine „Betäubung“ beschreibt.

Das Gefühl wirkt über mehrere Jahre. In dieser Zeit verhält er sich zu anderen Menschen sehr arrogant und überheblich (vgl. S. 85 „Ich erinnere mich an meinen Großvater, der mich bei einem meiner letzten Besuche vor seinem Tod segnen wollte und dem ich erklärte, ich glaube nicht daran und lege darauf keinen Wert.“). Im dritten Teil des Romans ist die oben beschriebene „Betäubung“ anfangs noch vorhanden. Nachdem er Hannas Prozess verarbeitet hat und ihre Beziehung sich wieder leicht verstärkt, tritt Michael mehr und mehr in ein normales Leben ein. Anschließend kann er sich auch mit Hannas Situation und ihrem späteren Tod abfinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.