Wandlung im Gerichtssaal

Michael in Bernhard Schlinks “Der Vorleser”

Michael nimmt mit viel Aufmerksamkeit am Verlauf des Gerichtsprozesses teil und man merkt als Leser besonders an den Beschreibungen seiner sonntäglichen Freizeitbeschäftigung, wie er Zusehens seine Zeit mit Hanna verarbeitet. Hier sind es vor allem die Spaziergänge im Wald, als er an der Stelle vorbeikommt, wo Hanna und er Jahre zuvor ihre Fahrradtour gemacht haben:

„Beim Nachdenken über Hanna[…] hatte sich ein Gedanke abgespalten, hatte seinen eigenen Weg verfolgt und schließlich sein eigenes Ergebnis hervorgebracht. Als er damit fertig war, war er damit fertig“ (S. 126).

Auch merkt er deutlich, wie Hanna aus Angst vor der Bloßstellung wegen ihrem Analphabetismus sich im Wandel des Prozesses immer weiter aufgibt. Michael kann sich daraus viele ihrer Verhaltensweisen, wie den verschwundenen Zettel im Hotel oder Hannas Wechsel von Siemens zur SA erklären. Dadurch wird die Distanz zwischen den Beiden größer und Michael kann mit ihr quasi abschließen, weil ihre „Intransparenz“ verflogen ist. Als Leser hat man selbst ein positives Gefühl, als sich im Gerichtsprozess alle Rätsel um Hanna aufklären.

Ein Kommentar zu “Wandlung im Gerichtssaal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.