Michaels Schuldgefühle

Michael empfindet die gesamte Geschichte über Schuldgefühle gegenüber Hanna. Sie fühlt sich gekränkt durch einen unwichtigen Streit und Michael nimmt alle Schuld auf sich: „Ich hatte gedankenlos, rücksichtslos, lieblos gehandelt. Ich verstand, dass sie gekränkt war. (…) Ich verstand, dass ich sie nicht kränken konnte, dass sie sich mein Verhalten aber einfach nicht bieten lasse durfte.“ (Seite 49, Zeile 10-14). Ebenso ist Michael der Meinung, er habe Hanna verraten (vergl. Seite 74, Zeilen 1-2). Als Hanna eines Tages ohne Verabschiedung weg ist, nachdem er sie im Schwimmbad ignorierte, fragte er sich: „Warum war ich, als sie da stand, nicht sofort aufgesprungen und zu ihr gelaufen! In der einen kleinen Situation bündelte sich für mich die Halbherzigkeit der letzten Monate, aus der heraus ich sie verleugnet, verraten hatte, zur Strafe dafür war sie nun gegangen.“ (Seite 80, Zeilen 23-27).

Die Schuldgefühle darüber weichen nach der Zeit (vergl. Seite 83, Zeilen 12-13). Als Hanna dann aufgrund ihrer Mitarbeit bei der SS verurteilt wird, hat Michael sogar Schuldgefühle:

„ (…) weil ich eine Verbrecherin geliebt hatte.“ (Seite 129, Zeilen 15-16).

Selbst als Hanna am Ende wegen Selbstmord tot ist, fragt sich Michael: „ (…) ob ich sie verleugnet und verraten habe, ob ich ihr etwas schuldig geblieben bin, ob ich und wie ich mich von ihr hätte lossagen, loslösen müssen. Manchmal habe ich mich gefragt, ob ich für ihren Tod verantwortlich bin.“ (Seite 205, Zeilen 1-7). So ziehen sich seine Schuldgefühle über das ganze Buch und es sind immer die gleichen: Verrat, Verleugnung oder am Ende Hannas Tod. Erst 10 Jahre nach Hannas Tod, nachdem Michael die Geschichte aufschrieb, ist er frei von den Schuldgefühlen, die ihn einen großen Teil seines Lebens plagten.

6 Kommentare zu “Michaels Schuldgefühle

    1. Werner George K.

      Meiner 16jährigen Tochter gefällt das ganze Buch nicht.
      Insbesondere die erotischen Stellen!
      Mir gefällt die Zusammenfassung, auch die Ausschnitte, die ich gelesen habe.
      Wahrscheinlich, weil mich die albanische Mutter so in Stich gelassen hat und mir den Kontakt mit meiner Tochter verwehrt, wodurch ich sehr unglücklich bin.

    2. Helene

      Im Buch geht es darum mehrere Perspektiven auf eine Frau zu schaffen, die erstmal als grausam gilt, aber aus der Perspektive eines Menschen der sie liebt erzählt wird.

  1. Buch-Doof-Seite-Super

    Wir lesen das Buch in der Berufsschule… Ist nicht so spannend aber ich lese allgemein nicht sehr viel und auch nicht wirklich gerne. Die Seite ist jedenfalls suuuper! Da habt ihr ganz schön Arbeit geleistet! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.